Morgen, Silvester, Kaffee-Debakel und Frust

Hm, keine Ahnung wie ich diesen Morgen finde, aufwachen und von ihm eine Nachricht mit einem Silvester-Gruß, danke Arschloch, ich will dich heute auch nicht sehen. Dann Kaffee kochen und an den Couchtisch setzten, Kaffee umwerfen und das ganze Sofa, den Tisch und meine Klamotten mit Kaffee durchnässen. Wunderbar, die einzige Person, die es zu interessieren scheint, was ich heute Nacht mache, ist meine Mutter. Na gut neben meiner Mutter gibt es noch einen verflossenen Liebhaber, aber den möchte ich wirklich nicht sehen. Sonntag, keine Ahnung was ich heute machen werde, außer das Kaffee-Debakel zu entfernen. Gestern erst alles sauber gemacht, heute wieder. Gut dann muss ich mich heute auch nicht sonderlich hübsch machen oder stundenlang meinen Kleiderschrank bemühen, Bargeld brauche ich wahrscheinlich auch keins. 2017 war für mich zwar ganz gut, aber warum muss es dann so beschissen enden? Eigentlich wäre einschließen und alleine bleibe eine Konsequenz, die ich ziehen müsste, aber um Mitternacht allein sein tut dann doch weh.
steppenhund - 31. Dez, 18:22

Es tut mir leid, wenn Du dich heute "allein" fühlen musst. Ich habe das ja nur ganz selten erlebt, und wenn, dann war das auch nicht schlimm. Ich spazierte auf den Weinberg hinauf und sah mir die Feuerwerke rund um unseren Ort an.
Heute ist ein ganz seltener Fall, dass ich mit meiner Frau alleine zu Silvester zuhause bleibe. Früher war das so, dass sie immer zu Silvester gearbeitet hat, (Krankenschwester) und ich alleine mit einer Flasche Schampus auf den Berg gestiefelt bin. Die letzten Jahre, als sie schon in Pension war, war ich regelmäßig in Belgrad, denn in der Zeit konnte man noch mit Kunden reden, weil die Serben ja ihre Feste um zwei Wochen später feiern.
-
Natürlich spielt das Alter schon eine Rolle. Früher wollte ich zu Silvester den ersten Tanz im Neuen Jahr tanzen und getrunken wurde auch viel. Beim Spazierweg diesen Nachmittag erinnerte sich meine Frau an ein Silvester, zu dem wir zu einem Haus hinausfuhren, in das wir kurz darauf übersiedelten. Wir hatten alle Flaschen im halbmeter hohen Schnee eingekühlt.
-
Ja und dann gibt es noch eine Geschichte, die zum Schreiben zu lange ist. Aber vielleicht telefonieren wir einmal, auf meine Kosten. Möglicherweise geht das ja mit Skype oder Viber viel, viel billiger. Aber sonst würde auch ich dich anrufen.

Liebe Grüsse Hans

NBerlin - 31. Dez, 18:59

Danke für dein Mitleid und deine schöne Geschichte, hier gibt es leider keinen idylischen Hügel auf dem ich mich allein betrinken kann und beobachten. Nur Krieg auf den Straßen und Dunkelheit. Genieße das Fest mit deiner Frau, das habt ihr euch verdient. Lasse uns sehen im neuen Jahr, ja Skype wäre eine Option, alles andere ist zu teuer.

Nadine in Berlin

Nadine in Berlin

Aktuelle Beiträge

Bis dahin kannst du dir...
Bis dahin kannst du dir deinen ganzen Haushalt neu...
NBerlin - 15. Jul, 16:54
die werden sich alle...
die werden sich alle zusammentun... aber bis dahin...
bonanzaMARGOT - 15. Jul, 16:41
Ja bin auch ein Amazonkunde,...
Ja bin auch ein Amazonkunde, auch wenn das moralisch...
NBerlin - 15. Jul, 16:22
amazon hat fast alles......
amazon hat fast alles... irgendwann wird es nur noch...
bonanzaMARGOT - 15. Jul, 16:16
Dann auf, das Internet...
Dann auf, das Internet und alle Online-Shops warten...
NBerlin - 15. Jul, 16:13

Archiv

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 

Suche

 

RSS/Kontakt:

Kontakt: NadineInBerlin@gmx.de
RSS Feed Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis

Status

Online seit 4825 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 16:54

Aus dem Leben
Bewegte Bilder
Evergreens
Ich bin dagegen
Köcheln
Kotz die Wand an
Lyrisch & Nachdenklich
Psychose
Wortfetzen
Zeitvertreib
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren