Was denkt Gott?

Was denkt sich der liebe Gott eigentlich bei seiner Auswahl wer leben darf und wer sterben muss? Gibt es da irgendwelche Kriterien? Ich kann keine erkennen. Es scheint alles wahllos und beliebig zu erfolgen. Die einen kriegen immer wieder eine Chance, die anderen haben nur eine.
bonanzaMARGOT - 25. Okt, 04:45

das ist wie lotterie. aber gewisse dinge kann man schon auch beeinflussen.

NBerlin - 25. Okt, 09:46

Und welche sind das?
bonanzaMARGOT - 26. Okt, 07:55

die persönliche lebensführung..., welche risiken man bewusst eingeht. wer gefährlich lebt, hat zumindest statistisch ein kürzeres leben.
NBerlin - 26. Okt, 10:03

Achso, naja meine wilden Zeiten sind vorbei und ich lebe noch. Also wird es jetzt lange und langweilig weitergehen.
rosenherz - 25. Okt, 09:44

Wer weiß schon, ob diese Entscheidung über Tod oder Leben bei Gott liegt? Wer weiß, existiert ein Gott? Möglicherweise liegts beim Menschen selbst und seinem Verhalten und Denken, mit dem er seinen Lebensweg gestaltet und ausführt. In Wirklichkeit können wir nicht wissen, ob oder wieviele Chancen ein Mensch bekommen hat, bevor er gestorben. Dabei bleibt die Frage noch offen, von wem solle er Chancen bekommen haben? Gäbe es da eine Macht, die darüber bestimme?

In der Astrologie gibt es Hypothesen, die menschliche Seele inkarniere sich als menschlicher Leib und habe sich vor der Entscheidung zur Inkarnation eine Lebensaufgabe gestellt. Sei diese erfüllt, erübrige sich das Leben im physischen Leib und dieser sterbe. Oder der Mensch sterbe an einer Erkrankung oder nach einem Unfall, wenn seine Seele keine Möglichkeit mehr sehe, die für diese Inkarnation vorgenommene Lebensaufgabe erfüllen zu können.

NBerlin - 25. Okt, 09:49

Ich glaube nicht an Inkarnation, der Ansatz mit der Lebensaufgabe ist aber interessant. Welche Lebensaufgabe habe ich wohl? Kennst du deine Lebensaufgabe?
bonanzaMARGOT - 26. Okt, 08:00

ich halte nicht viel von solchen theorien. manche kinder sterben bereits im mutterleib, weil z.b. die mutter scheiß baute... warum? mit dem kind hat`s jedenfalls nichts zu tun.
nein, es gibt keine plausiblen erklärungen für das schicksal. man kann sich nur allerhand schwachsinn zusammenbasteln. der mensch unterliegt wie alles im universum der mathematik bzw. der wahrscheinlichkeitsrechnung. so und so viele menschen sterben da oder da dran in dem oder jenem alter. oft trifft es die anderen, aber eben nicht immer.
NBerlin - 26. Okt, 10:07

Ich denke das Leben als Baby zählt da nicht, da kann man ja noch gar nichts selbst beeinflussen. Das wir der Mathematik unterliegen gefällt mir nicht, mochte Mathe nie.
bonanzaMARGOT - 26. Okt, 12:15

die natur und alles andere auf der welt unterliegt naturgesetzen, welche sich mathematisch beschreiben lassen. mathematik beschreibt die struktur des lebens und macht sie letztlich aus. sie lässt uns aber genug spielraum - auch um sie zu hassen.
der mathematik/dem universum sind unsere gefühle scheiß egal.

für mich zählt das leben eines babys ebenso wie alles andere.
NBerlin - 26. Okt, 12:29

Ein Babyleben zählt für mich auch, ich meinte nur das Babies nicht selbst beeinflussen können wie ihr Leben läuft. Mathe ist ein Arschloch.
iGing - 25. Okt, 10:25

Wofür der liebe Gott immer wieder herhalten muss! Als Urgrund alles Seienden darf er nicht fungieren, das haben ihm die intellektuellen Besserwisser schon lange abgesprochen, aber wenn was außer der Reihe passiert, was nicht ins Konzept passt, dann ist er plötzlich schuld und "denkt sich" sogar was dabei, wofür er dann auch - konsequenterweise - den Vorwurf einstecken muss.

Wo siehst du denn da eine Ungerechtigkeit? Alle müssen sterben.

NBerlin - 25. Okt, 10:53

Für mich ist Gott auch der Grund warum wir hier sind, also auch logisch dass er auch bestimmt wer bleiben darf und wer gehen muss. Ich wüsste halt gern warum manche Menschen so früh gehen müssen und andere Jahre mehr bekommen. Hat das irgendwas mit der Lebensführung zu tun?
iGing - 25. Okt, 11:28

Es wäre verwunderlich, wenn die Lebensführung nicht auch zur Qualität des physischen wie auch des psychischen Daseins beitragen würde. Genetische Bedingungen dürften aber eine ebenso große Rolle spielen, und die durchschaut in seinem eigenen Leben ja niemand vollständig; wollte man hier also durch eigenes Zutun Einfluss nehmen, müsste man sich der jeweiligen Anteile sehr bewusst sein. Immerhin verweist das auf die Notwendigkeit der Bewusstmachung, und daran kann man ja arbeiten. Am Endergebnis, nämlich dem Sterben, würde es dennoch nichts ändern.

Früher oder später, das ist gar nicht die entscheidende Frage. Man könnte auf deine Frage "wer bleiben darf und wer gehen muss" auch die umgekehrte Frage stellen: "wer bleiben muss und wer gehen darf". Das wäre dann eher eine Einstellung, die das irdische Dasein insgesamt als Last empfindet und den Tod als Erlösung davon.

Du kannst dir aussuchen, wie du das sehen willst. An den unumgänglichen Fakten ändert es aber nichts. Es ist, wie es ist, egal was einer dazu meint oder glaubt.
NBerlin - 25. Okt, 11:36

Ich empfinde das Leben nicht als Last von der mich jemand befreien soll, sondern als Ehre. Das liegt aber vielleicht auch daran dass es mir derzeit gut geht, in kranken Zeiten wünschte ich mir den Tod. Meine Gene sind eigentlich ganz gut, zumindestens was Langlebigkeit angeht, aber dank meiner Gene werde ich im Alter wohl auch krank sein.
widder49 - 25. Okt, 12:31

@IGING
Ich sehe das ähnlich.

@nberlin
Dir geht es im Großen und Ganzen gut, warum sollte da das Leben für Dich eine Last sein. Insofern hast Du recht.
Aber was ist mit den Leuten, die als Pflegefall jahrelang auf Hilfe angewiesen sind? Bekommen die noch mit, was um sie herum passiert? Sehen sie es als Last an, vielleicht noch viele Jahre auf Hilfe angewiesen zu sein?

Ich denke, dass unser Leben und das Ende irgendwie vorbestimmt sind. Egal durch was oder wen. Jeder hat ein Lebenszeitkonto.
Manche beenden dann ihr Leben früher. Weil sie vielleicht Schindluder an sich betreiben zum Beispel durch irgendwelche Süchte. Andere setzen ihrem vermeintlich schlechten Leben freiwillig ein Ende. Denen fehlt vielleicht die Stärke zum Leben?
Und andere werden in Unfälle verwickelt. Selbstverschuldet durch Überschätzen der eigenen Fähigkeiten.
Oder unschuldig, was ich ganz besonders tragisch finde.
NBerlin - 25. Okt, 19:09

Das mit dem Lebenszeitkonto erinnert mich an den Film "In Time". Ach mein Leben ist nicht wundervoll, aber besser als vor 1-2 Jahren. Bei Pflegefällen verstehe ich die Sehnsucht nach dem Tod, mir würde es ähnlich gehen.
steppenhund - 25. Okt, 16:17

ich habe gestern nicht kommentiert, weil ich die Frage nicht als wirkliche verstanden habe.

eher als einen Seufzer...
Wenn aber so viel darüber diskutiert wird, möchte ich meinen Teil folgendermaßen beisteuern.
die gestellte Frage ist ein Teilbereich der allgemeinen Frage nach Gott und der Existenz des Übels. Die Frage wird als Theodizee bezeichnet

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Theodizee


Jetzt steht es jedem und jeder frei, sich Bein den verschiedenen Quellen einzulesen und zu wählen, welche Darstellung einem persönlich am besten zusagt.

Ich selbst bin zu dumm, um hier eine sich der Wahrheit nähernde Erklärung abzugeben.

NBerlin - 25. Okt, 19:11

Interessant, aber mir zu Feierabend zu hoch, wie ich gestehen muss, werde aber die Tage dort nochmal lesen. Danke für den Link.

Nadine in Berlin

Nadine in Berlin

Aktuelle Beiträge

Genau das meinte ich.
Genau das meinte ich.
NBerlin - 17. Okt, 21:05
Ja, aber das ist dann...
Ja, aber das ist dann nicht so angenehm.
Moonbrother - 17. Okt, 09:24
Irrtum
Als gerade der Wecker klingelte, dachte ich, das muss...
NBerlin - 17. Okt, 07:46
Gibt es eine andere Wahl?
Gibt es eine andere Wahl?
NBerlin - 16. Okt, 23:13
Schön, dass du so...
Schön, dass du so optimistisch bist.
Moonbrother - 16. Okt, 12:22

Archiv

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Suche

 

RSS/Kontakt:

Kontakt: NadineInBerlin@gmx.de
RSS Feed Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis

Status

Online seit 4919 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Okt, 21:05

Aus dem Leben
Bewegte Bilder
Evergreens
Ich bin dagegen
Köcheln
Kotz die Wand an
Lyrisch & Nachdenklich
Psychose
Wortfetzen
Zeitvertreib
Profil
Abmelden