Phönix aus der Asche

Der Tag an dem ich das letzte Mal starb war im Sommer 2013. Ich war sehr lebendig als ich in die Klinik eingewiesen wurde, sehr kreativ, sehr eloquent, hübsch, sexhungrig, nur lebensmüde vom Wahnsinn und der Paranoia. Meine Stimmen hatten mir vorher gesagt dass sie mich im Klinikum schlachten würden, so kam es auch. Nein keiner hat mir ein Haar gekrümmt, aber ich wurde eingesperrt und mit hochdosierten Medikamenten ruhig gestellt und so starb ich täglich einen fortlaufenden Tod. Alles was ich war schien verloren, ich sprach nicht mehr, ich aß für drei, hatte irgendwann keine Ideen mehr, nur noch vegetieren, am leben ja, aber innerlich tot. Das ging auch nach der Klinik so weiter, ich wurde immer mehr, hatte keine Orgasmen mehr, konnte nicht schreiben und reden und hübsch wirkte ich wohl nur auf Leute die auf Roboter mit Gesichtskrämpfen stehen. Jahre gingen ins Land und ich versuchte zu schreiben, versuchte mich zu unterhalten und scheiterte immer wieder. Alles was mir blieb waren das Essen und der Schlaf. Freunde, Freunde hatte ich mal, doch es blieben nur zwei Freundinnen die mich so krank ertrugen. Ich sei eine Fremde, ein neuer Mensch sagte man mir. Doch diese Fremde war wenig attraktiv oder unterhaltsam. Mit Männern lief gar nichts mehr, sehr lange, aber ich vermisste auch nichts, außer vielleicht die Zärtlichkeit. Doch ich durfte wieder erwachen, es hat lange gedauert, erst konnte ich wieder tanzen und Musik spüren, dann wieder lachen, aber reden und besonders mit Fremden war immer noch ein großes Hindernis. Dann kam der Protest, das ist kein Leben mehr, ich will nicht vegetieren, ich will nicht mit Tabletten künstlich am Leben erhalten werden und trotzdem tot sein. Weniger Medikamente und die Ideen kamen wieder, ja auch die Liebe kam wieder, dann die Orgasmen und schließlich auch die Worte. Eines Nachts kamen die Tränen wieder, nach drei Jahren ohne Tränen und langsam werde ich wieder erkannt, ich bin wieder ich, ich bin der Phönix aus der Asche.
Deprifrei-Twitter (Gast) - 3. Jan, 23:45

Schöner Text! Ich kann mich gut in dein Leben reinfühlen. Sehr gut gefallen mir die letzten Sätze und Phönix aus der Asche ist ein sprachlich starkes Bild.

NBerlin - 4. Jan, 00:54

Danke! Mir wurde schon früher nachgesagt ich sei der Phönix aus der Asche, dass ich diese Eigenschaft aber mal so dringend brauchen würde hätte ich nie gedacht.
Lady Saville - 4. Jan, 23:52

Ich freu mich für Dich, du hast Dein leben wieder wachsen lassen.

NBerlin - 4. Jan, 23:53

Danke es war ein Kampf zurück ins Leben und jetzt bin ich sehr froh hier zu sein. :-)

Nadine in Berlin

Nadine in Berlin

Aktuelle Beiträge

Ich finde das nicht so...
Ich finde das nicht so genial, aber mich fragt ja keiner....
NBerlin - 26. Sep, 13:08
Das vermutlich ganz normal,...
Das vermutlich ganz normal, dass es bei so einer Infektion...
rosenherz - 26. Sep, 12:57
Schlechtes Gewissen,...
Aufwachen und an die Arbeit denken, ich fühle...
NBerlin - 26. Sep, 12:05
Die Leute sollten mal...
Die Leute sollten mal aufhören ständig Angst...
NBerlin - 26. Sep, 11:32
Heisshunger habe ich...
Heisshunger habe ich schon seit Tagen nicht mehr, ohne...
NBerlin - 26. Sep, 11:28

Archiv

Januar 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Suche

 

RSS/Kontakt:

Kontakt: NadineInBerlin@gmx.de
RSS Feed Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis

Status

Online seit 4533 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Sep, 13:08

Aus dem Leben
Bewegte Bilder
Evergreens
Ich bin dagegen
Köcheln
Kotz die Wand an
Lyrisch & Nachdenklich
Psychose
Wortfetzen
Zeitvertreib
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren