Dienstag, 30. Oktober 2018

Aufstehen!

Tegel, Seebestattung, Gran Canaria, Haare und Berlin

Gestern kurz vor Mitternacht in Tegel gelandet, wieder halbtaub durch die Landung. Der Urlaub war sehr stressig, nicht nur wegen der Wohnsituation, sondern auch weil es viel wegen meiner Mutter und dem Erbe zu regeln galt. Wer 6 Nächte und 5,5 Tage auf engsten Raum zusammen wohnt, der lernt sich neu kennen. Das Ergebnis ist, dass ich meine Tante, die gerne die Rolle meiner Mutter einnehmen wollte, irgendwann töten wollte und dass ich wohl eine neue dicke Freundschaft mit meinem Pflegebruder habe. Die Seebestattung war erst eine Katastrophe, denn als wir am Samstag schon alle auf dem Schiff standen, fragt der Seebestatter uns wo die Urne sei. Wir gingen davon aus, dass er die Urne hat, denn laut Zustellungsbescheinigung in Deutschland, war die Urne bereits Tage in Gran Canaria zugestellt. Er behauptet dann, dass die Urne wahrscheinlich noch im Zoll feststeckt und dass wegen dem Wochenende nichts zu machen sei. Damit schien es, dass wir alle umsonst angereist waren. Zum Glück hatten wir spanisch sprechende Freunde dabei, unsere Freundin machte dem Bestatter den Arsch heiß und nachdem wir alle bereits wieder sehr geknickt in unserer Unterkunft waren, kam der Anruf der Freundin, dass der Seebestatter die Urne jetzt doch gefunden hätte und wir am Sonntag wieder kommen sollen. Ich war so erleichtert, denn eine zweite Reise dieser Art hätte ich nicht überlebt und es ging ja auch darum meine Mutter endlich für das Meer in Gran Canaria freizugeben. Die Seebestattung am Sonntag war dann ganz schön, ich musste viel heulen und fragte mich warum nicht meine Oma oder ich an ihrer Stelle gehen konnten. Sie hatte noch so viele Pläne und so viele Menschen, die sie verband und brauchten, sie hinterlässt ein großes Loch. Trotzdem bin ich jetzt etwas erleichtert, für mich ist meine Mutter jetzt einfach nach Gran Canaria umgezogen und macht sich dort jetzt im Meer mit den Delphinen eine gute Zeit. Berlin wirkt derzeit etwas unwirklich für mich, gestern Mittag noch am Strand gelegen und heute im Herbst in Berlin. Arbeit wartet, denn eine Kollegin ist krank geworden, aber zum Glück konnte ich mit meinem Chef verhandeln, dass ich erst nachmittags zur Arbeit muss. Das Geld für den Monat ist bereits da und liegt bisher unangerührt auf meinem Konto. Haarig sehe ich derzeit aus, denn seit ihrem Tod habe ich mich nicht mehr rasiert, aber das war und ist mir derzeit scheißegal, ich habe andere Probleme als Haare. Ich bin glücklich wieder meine eigene Wohnung und mein eigenes Bett zu haben und damit auch wieder Privatsphäre, aber das Meer und die Palmen fehlen. Weitermachen, für sie, für mich, für meine Familie.

Nadine in Berlin

Nadine in Berlin

Aktuelle Beiträge

Verpennt, Nichts, Bude,...
Guten Morgen, verpennt, aber nicht so schlimm. Nur...
NBerlin - 14. Nov, 09:40
Ich habe die Zeit auch...
Ich habe die Zeit auch nicht, ich nehme sie mir, weil...
NBerlin - 14. Nov, 08:58
Zehn Stunden schlafen....
Zehn Stunden schlafen. - Ich hab gar nicht soviel Zeit...
rosenherz - 13. Nov, 23:34
Schlafen, Haushalt, Tod,...
Endlich mal wieder schlafen! Über 10 Stunden geschlafen....
NBerlin - 13. Nov, 11:57
Also ich habe schon herausgefunden...
Also ich habe schon herausgefunden das Kosmetik abläuft....
NBerlin - 13. Nov, 11:10

Archiv

Oktober 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
23
24
25
26
27
28
29
 
 
 
 
 

Suche

 

RSS/Kontakt:

Kontakt: NadineInBerlin@gmx.de
RSS Feed Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis

Status

Online seit 4947 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Nov, 09:40

Aus dem Leben
Bewegte Bilder
Evergreens
Ich bin dagegen
Köcheln
Kotz die Wand an
Lyrisch & Nachdenklich
Psychose
Wortfetzen
Zeitvertreib
Profil
Abmelden