Samstag, 23. September 2017

Schwer, Schleim, Ruhe, Post und Drogerie

Schwer, alles schwer, der Körper fühlt sich an, als wäre er aus Blei gemacht. 11 Stunden geschlafen mit vielen Unterbrechungen. Schleim, überall Schleim und Taschentüchertürme. Mein kleiner großer Plan heute noch zum Baumschulenweg/zur Post zu fahren erscheint mir unmachbar. Ich versuche es mal mit einem Kaffee. Die Krankschreibung muss heute auf jeden Fall noch weg. Keine Ahnung wie ich so morgen wählen gehen soll, nächstes Mal Briefwahl. Die Vögel sind ruhig, als ahnten sie, dass ich meine Ruhe brauche. Die Bude sieht noch ok aus, wer die ganze Zeit im Bett liegt und Dosensuppe isst, macht keinen Dreck. Ich schmecke süß und bitter, mehr aber nicht. Gestern wieder an ihn gedacht, habe ihn jetzt fast einen Monat nicht gesehen und 5 Tage nicht gesprochen. Er befreundet sich mit hübschen Frauen auf Facebook. Facebook wer hat den Scheiß erfunden? Ich glaube ich trinke zu wenig, gestern keine 2 Liter. Duschen wäre eine Maßnahme, vielleicht sehe ich dann aus wie ein Mensch. Post und Drogerie, das muss doch heute drin sein.

Freitag, 22. September 2017

...

Grippe

Zurück vom Arzt, mir muss es schon verdammt dreckig gehen, wenn ich freiwillig um 6:50 beim Arzt bin, weil es sonst keinen Termin gibt. Ich schließe mich der Grippe Epidemie an, die gerade in Berlin tobt und wurde mit Tabletten versorgt. Sorgen macht mit der Hustensaft: Codein, scheine wohl schlimm im Hals auszusehen. Jetzt noch bis 9 warten und alle anrufen die meine Krankheit was angeht. Ich will ins Bett, ich will nicht rauchen, denn das schmerzt und ich sollte was essen, auch wenn ich keinen Bock dazu habe. Wer weiß wer mich angesteckt hat, da ich viel mit Menschen arbeite, ist die Auswahl wohl groß. Schaffe es heute nicht mehr zum anderen Arzt, das muss warten, ich hoffe, bis Montag geht es mir wieder besser. Kacke, alles verdammte kacke, mein Bett ruft.

Donnerstag, 21. September 2017

Alles blöd

Ergebe dich du bist umzingelt! Viel geschlafen und ich habe den Eindruck es wird stündlich schlimmer. Fieber, Nase dicht und alle Gelenke tun weh. Alle Termine für heute abgesagt, ich vermute morgen wird es auch nichts. Husten bleibt bisher aus, das einzig Gute ist, dass ich keinen Appetit habe und auch nicht so gern rauchen mag. Das Blöde ist morgen haben kaum Ärzte auf oder nur ganz früh, gut wenn ich früh schlafe geht es vielleicht. Dick angezogen, ich schlafe mit Pulli, Schal, Jogginghose und Socken. Habe ein unheimlich schlechtes Gewissen wegen Arbeit, aber es geht einfach nicht. Taschentücher türmen sich ich hoffe das geht bald vorbei. Der Haushalt sieht auch nicht so toll aus, aber keine Kraft, das Einkaufen heute war schon eine Tortur. Das ist halt der Nachteil am Single-Leben, wenn man krank ist, kocht, putzt und kauft keiner für einen ein. Alles blöd.

Krankheit und Probearbeiten

Tja da sage ich dem Leben den Kampf an und dann erwischt mich eine Krankheit. Denke keine Grippe oder Erkältung, obwohl vielleicht doch. Hals tut weh und Nase zu, aber kein Fieber oder so. Die Tage Kontakt gehabt zu jemanden mit Grippe und mit Bronchitis. Bin jetzt unsicher, ob ich so Probearbeiten kann, eigentlich keine guten Voraussetzungen. Die ganze Nacht immer wieder wach geworden von Halsschmerzen, aber auch die Nase spinnt. Könnte derzeit nur trinken und trinken und ich würde auch gern schlafen, aber das geht nicht. Da habe ich mein Gerstenkorn gerade überlebt und jetzt der Scheiß, heute von 13 bis 22 Uhr unterwegs zu sein erscheint mir als nicht so tolle Idee. Warten wir 2 Stunden ab, dann entscheide ich.

Mittwoch, 20. September 2017

Life is a bitch

Es heißt so schön:
Life is a bitch and then you die!

Ich widerspreche:
Life is a bitch and then you don´t die, because first you have to fuck the bitch!

Es geht voran, 30 Stunden Woche, Teamsitzung und bester Weg

Keine Ahnung was mit mir los ist, gestern um 22 Uhr schlafen gegangen und heute bis 9 gepennt. Wirr geträumt, aber alles wieder vergessen. Es geht voran, der Probetag die Woche steht und der Urlaub auch. Jetzt muss ich nur noch durchhalten bis November. Gestern nur das Nötigste eingekauft, keine Vorräte, aber noch geht es hier allen gefiederten und ungefiederten Bewohnern gut.

Mal sehen wie es morgen wird, mein Plan ist ja mit 30 Stunden Arbeit die Woche genau soviel zu verdienen wie früher mit 40 Stunden plus die Woche, das scheint derzeit machbar, wenn das klappt, bin ich beruflich sehr zufrieden. Und wenn es nicht klappt, finde ich einen anderen Weg, mein Dickkopf hat bisher immer viel erreicht. Auf Arbeit halte ich zu meinen möglichen Nebenverdienst bisher die Klappe, das gebe ich erst bekannt, wenn es feststeht.

Heute Teamsitzung, dieses Mal mit mir, so soll es auch sein, ein Team, das ohne mich Teamsitzung macht ist auch Dauer nicht tragbar. Aktuell türmen sich die Fernsehaufnahmen auf meiner Festplatte, komme nicht zum Sehen oder habe keine Lust sie zu sehen. Von ihm nichts gehört, angeblich ist er zu krank mich zu sehen, geht aber auf Konzerte und auf Ausflüge, scheiß Facebookspionage, aber gut ich weiß Bescheid, auch wenn es nicht gerade schmeichelhaft ist. Kümmere ich mich doch mal um meinen Scheiß und nicht um seinen, das ist wohl der beste Weg.

Dienstag, 19. September 2017

Schlaf, Urlaub, Job und Einbahnstraße

Früh zu wenig Schlaf, aber noch alles im grünen Bereich. Kaffee gekocht, rauchen, atmen, auch heute werde ich es packen. Nur wenig Klienten zu betreuen und Stellung halten. Mein Urlaub hat sich erstmal erledigt, weil ich wegen der Kollegin bis gestern nicht die Flugbuchung zusagen konnte. Ärgerlich, vor allem, nachdem sie schon wochenlang Urlaub hatte und ich gar nicht. Unfair ist das, denn sie musste die letzten Wochen nicht besonders hart dran. Gestern noch telefoniert und meinen Frust dazu losgeworden, der andere Arbeitgeber meldet sich nicht, aber wenn nicht, werde ich es auch überleben. Ich kann mir auch bessere Jobs vorstellen.

Immerhin heute früh frei, nicht wie gestern mit Überstunden, bin ich froh, wenn ich den Empfangsjob los bin, wird Zeit sich nach richtigen Jobs umzuschauen. Einkaufen muss ich heute, nichts mehr da, sogar die Konservensuppen sind alle. Irgendwie rast der September, eine Einbahnstraße Richtung Winter und dann kommt auch schon bald der Geburtstag. Gestern morgens Schweißausbrüche gehabt und nachmittags Nasenbluten, ich hoffe ich werde nicht krank, wäre nicht das erste Mal, dass mein Körper sich einfach Urlaub nimmt, wenn er von Arbeitgeber nicht bewilligt wird. Auf nach Schöneberg, auch heute wird vorbeigehen.

Nadine in Berlin

Nadine in Berlin

Aktuelle Beiträge

ähnlich ging es...
ähnlich ging es mir (gar nicht so lange her) mit...
bonanzaMARGOT - 23. Sep, 13:26
Schwer, Schleim, Ruhe,...
Schwer, alles schwer, der Körper fühlt sich...
NBerlin - 23. Sep, 10:22
...
NBerlin - 22. Sep, 19:52
Ich glaube ich feiere...
Ich glaube ich feiere schon, wenn ich meinen Geschmacks-...
NBerlin - 22. Sep, 18:52
Die wünsche ich...
Die wünsche ich mir auch! Vielen Dank! :-)
NBerlin - 22. Sep, 18:51

Archiv

September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 

Suche

 

RSS/Kontakt:

Kontakt: NadineInBerlin@gmx.de
RSS Feed Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis

Status

Online seit 4530 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Sep, 13:27

Aus dem Leben
Bewegte Bilder
Evergreens
Ich bin dagegen
Köcheln
Kotz die Wand an
Lyrisch & Nachdenklich
Psychose
Wortfetzen
Zeitvertreib
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren